.
  • News

     



    Im Reit- und Fahrverein Lampertheim sind derzeit 4 Pferdeboxen frei, es werden Nachmieter gesucht.
    Bei Interesse bitte bei der 1. Vorsitzenden Christa Mrotzek melden.




    Wir sind auf dem Weihnachtsmarkt in Lampertheim

    30.11.2018 - 02.12.2018
    07.12.2018 - 09.12.2018




    Termine für 2018 online

    > zu den Terminen <




     



     

     

  • Wir auf facebook


     

  •  Presse 2013


  • 03.12.2013 – LAMPERTHEIMER ZEITUNG
    NIKOLAUSFEIER Vorführungen mit Hund und Pferd beim Reit- und Fahrverein

    Auf die Besucher des Tages der offenen Tür mit der gemeinsamen Nikolausfeier des Reit- und Fahrvereins 1932 wartete am Sonntag ein gemischtes Programm. Denn zu den Mitgliedern des Reit- und Fahrvereins hatten sich auch einige des Bergsträßer Agility Clubs gesellt. „Wir haben heute ein untypisches Programm“, erklärte Cora Wunder, die Zweite Vorsitzende des Reit- und Fahrvereins unserer Zeitung: „Als erstes sind ein paar Hunde mit ihren Trainern beim Agility dran. Sie sind deshalb bei uns im Programm, weil sie auch im Winter hier bei uns in der Halle trainieren.“ Die Halle war für die Feier vorbereitet. Neben dem geschmückten Weihnachtsbaum und anderer Beleuchtung waren Weihnachtslieder zu hören.
    Um kurz nach 15 Uhr fand die Begrüßung der Besucher und Programmteilnehmer statt. Die Hunde mit ihren Trainern bildeten den Anfang. Organisiert wurde das Ganze durch Daniela Eiselt, die Zweite Vorsitzende des Bergsträßer Agility Clubs, die auch als Schriftführerin beim Reit- und Fahrverein aktiv ist. Die Hunde und ihre Trainer gaben ihr Bestes. An eine Wippe, Stange zum Überspringen und für Slalom sowie Tunneln konnten die Vierbeiner ihr Können beweisen. Anschließend gaben zwei Gruppen des Vereins ihre Vorführungen im Voltigieren zum Besten. Hierbei wurden die Pferde im Kreis geführt und die Kinder liefen zu ihnen, um ihre Übungen durchzuführen. „Man könnte es als Turnen auf dem Pferd bezeichnen“, erklärte Cora Wunder.
    Besonders gespannt waren viele auf den Auftritt von Lena Henkelmann, der Vize-Europameisterin im sogenannten „Western Riding“ und deutsche Vize-Meisterin im Trail. Ihre Darbietungen ernteten seitens der Besucher großen Applaus.
    Danach fand aber der eigentliche Höhepunkt der Feier statt. Nachdem alle künstlichen Lichter ausgeschaltet wurden, wurde die Halle nur noch von dem großen Weihnachtsbaum und kleinen Lichtern erhellt. Nun hatte der Nikolaus seinen großen Auftritt. Begleitet von seinen Helfern sowie „Caroline“, dem kleinsten Pony der Vorsitzenden Christa Mrotzek, kam er in die Halle. Anschließend wurde das Licht wieder angeschaltet und die Kinder konnten sich ihre Weihnachtstüten mit Schokolade und Obst abholen. Diese Nikolaus-Überraschungen konnten vorher, auch auf dem Fest, gegen einen Bon erworben werden. Anschließend hatten die Kinder noch die Möglichkeit kostenlos auf den vereinseigenen Pferden zu reiten. Auch für das leibliche Wohl war gesorgt. Neben Kaffee, Kuchen und Glühwein hatten die Besucher die Möglichkeit, sich in der Vereinsgaststätte aufzuwärmen oder dort etwas Deftigeres zu sich zu nehmen. Für die Kinder gab es neben dem Auftritt des Nikolaus und dem Reiten auf den Pferden noch eine Streichelecke, in der sich die Ponys befanden.



    22.11.2013 – LAMPERTHEIMER ZEITUNG
    GENERALVERSAMMLUNG
    Reit- und Fahrverein mit Neuwahlen und Ehrungen / Mitgliederschwund bei allen Vereinen


    Zur alljährlichen Generalversammlung versammelten sich Mitglieder und Verantwortliche des Reit- und Fahrvereins Lampertheim am Mittwochabend, 20. November, in der Gaststätte „Reiterstube“. Neben den Jahresberichten und den Ehrungen langjähriger Vereinsmitglieder standen hier die Neuwahlen des Vorstandes auf der Tagesordnung. 26 Neueintritte, 30 Austritte
    Vorstand:
    Christa Mrotzek (Erste Vorsitzende), Cora Wunder (Zweite Vorsitzende), Inge Gamper (Geschäftsführerin), Daniela Eiselt (Schriftführerin), Melanie Gamper (Rechnungsführer), Denis Kühn (Inventarwart), Michelle Fenzel (Jugendwart), Sabrina Strubel (Aktivensprecherin), Christine Frank (Beisitzer) und Christian Thome (Beisitzer).
    Ehrungen:
    Marissa Strassner (für zehnjährige Vereinsmitgliedschaft), Christine Frank und Melanie Gamper (für je 20-jährige Vereinsmitgliedschaft), Elisabeth und Walter Borrmann (für je 35-jährige Vereinsmitgliedschaft), Martin Wetzel (für 55-jährige Vereinsmitgliedschaft).
    „Ich freue mich, dass so viele Mitglieder erschienen sind“, erklärte die Erste Vorsitzende des Vereins, Christa Mrotzek, als sie die Anwesenden begrüßte und zum Verlesen des Vorstandsberichts überging. „Hinter uns liegt ein interessantes, arbeitsreiches und erfolgreiches Jahr“, betonte die Vorsitzende, die weiter berichtete, dass der Verein derzeit über 176 Mitglieder verfüge, nachdem 2012 insgesamt 26 Neueintritte und 30 Austritte zu verbuchen gewesen seien.
    Mit Blick auf zurückliegende Veranstaltungen des Reit- und Fahrvereins sprach Mrotzek von Dressurlehrgängen, dem Frühjahrsreitturnier, einem Lehrgang zum Erwerb des „kleinen und des großen Hufeisens“, der Beteiligung an den Ferienspielen, dem Besuch der Vergabe von Vereinsförderpreisen und einem Herbstturnier.
    „Weiter gab es ein Voltigierturnier, einen Tag der offenen Tür, den wir erstmals mit unserer Nikolausfeier verbunden haben, und der sehr gut angenommen wurde. Mein Dank gilt hier all denjenigen, die uns während der Arbeitseinsätze unterstützt haben“, so die Vorsitzende.
    Nachdem Mrotzek die Mitglieder außerdem über die Finanzlage des Vereins informiert hatte, übernahm Gottlieb Ohl mit Blick auf die anstehenden Vorstandswahlen die Funktion des Versammlungsleiters. Bezüglich der aktuellen Situation von Lampertheimer Vereinen richtete auch er einige Worte an die Mitglieder. „Von der Stadt Lampertheim wurden Vereine seit jeher toll unterstützt. Nichtsdestotrotz bleibt es keinem verborgen, dass trotz dieser Unterstützung nach und nach einige Vereine von der Bildfläche verschwinden. Dies liegt daran, dass es zwar Förderungen gibt, allerdings keine Mitglieder“, erklärte Ohl, der daher an alle Vereine appellierte, die Nachwuchsarbeit als Hauptziel auszumachen. „Es muss jungen Leuten die Chance gegeben werden, entsprechenden Neigungen nachzugehen und sich zu entwickeln“, betonte Ohl, ehe Birgit Höfer (Reiten) und Michaela Geier (Voltigieren) ihre Übungsleiterberichte vortrugen.
    „Wir hatten im Berichtszeitraum 40 Reitschüler, drei Übungsleiter und fünf Schulpferde. Teilgenommen haben die Schüler an zwei vereinseigenen Turnieren und am Reitertag in Nordheim/Wattenheim“, erklärte Höfer. Für 2014 plane man weitere Lehrgänge und die Teilnahme an Turnieren in der näheren Umgebung.
    Seitens der Voltigierer hätten unterdessen zwei Gruppen à acht bis zehn Kinder trainiert, zudem drei einzelne und einige freiwillige Voltigierer. „Da leider immer weniger Vereine im Kreis Voltigierturniere ausrichten, haben wir 2012 erstmals seit langer Zeit wieder selbst eines ausgerichtet. Außerdem haben wir kurzfristig die Ausrichtung der Kreismeisterschaften des Kreises Bergstraße übernommen. In diesem Zusammenhang gilt mein Dank allen, die dazu beigetragen haben, dass diese so gut über die Bühne gingen“, betonte Geier. Zwar habe man nicht an vielen Turnieren teilgenommen, dennoch seien dabei immer gute Platzierungen erzielt worden, so Geier, die sich erfreut darüber zeigte, dass nun erstmals wieder eine Turniergruppe auf Bundesebene starten können.



    11.11.2013 – LAMPERTHEIMER ZEITUNG
    Nicht nur glauben, sondern auch handeln
    Von Carolin Jesussek
    MARTINSUMZUG Pfarrer Hammerich erzählt Kindern und Erwachsenen die Geschichte des heiligen Martin


    Am Sonntagabend wurden Sonne, Mond und Sterne in Laternenform durch die Lampertheimer Straßen geführt. Sie leuchteten Sankt Martin, Eltern und Kindern den Weg. Auf dem Kirchplatz der St. Andreas-Kirche versammelten sich die Familien und warteten gespannt auf das Eintreffen des heiligen Martin: Stolz ritt er über den Platz, und die Kinder staunten, denn einen römischen Soldaten sieht man in Lampertheim selten. Seit 46 Jahren jedoch kommt er in die Stadt, um den Martinsumzug der St. Andreas-Kirche anzuführen. In diesem Jahr spielte Michaela Geier den heiligen Martin. Das edle Ross wurde – wie jedes Jahr – vom Reit- und Fahrverein Lampertheim gestellt. Begleitet wurde der Soldat von einem Bettler, gespielt von René Glonek.
    Trotz des „unsicheren Wetters“ seien ziemlich viele Kinder erschienen, freute sich Pfarrer Peter Hammerich, obwohl es weniger waren, als in den vergangenen Jahren. Der Martinsumzug ist mittlerweile fester Bestandteil und eine lange Tradition in Lampertheim. Im Jahre 1967 kam Pfarrer Hammerich in die Stadt: „Zu dieser Zeit gab es hier viele Reiter und viele Kinder in der Innenstadt“, erinnert er sich. So sei die Idee vom Martinsumzug entstanden. „Der Ablauf ist ziemlich gleich geblieben“, so Hammerich. Nur das ein oder andere Lied ändere sich. Natürlich dürfen „Ich gehe mit meiner Laterne“ und „Sonne, Mond und Sterne“ bei einem Laternenumzug nicht fehlen, weshalb der Kirchenmusikverein diese Lieder mehrfach anstimmte. Altbekannte Lieder, die zum Mitsingen einluden, lockten auch viele Neugierige an die Fenster: Wem es am Sonntag zu kalt oder zu regnerisch war, konnte so ebenfalls am Martinsumzug teilhaben.
    Die Riesengasse hinunter passierte der Zug die Straße In der Gewann und den Hollernweg. Weiter ging es Am Graben entlang zurück zur Riesengasse. Wieder versammelte man sich auf dem Kirchplatz, um dem geplanten traditionellen Lesespiel beizuwohnen, bei dem Pfarrer Peter Hammerich für die Gemeinde die Geschichte des heiligen Martin vortrug.
    Wichtig sei es, seinen Nächsten zu lieben, wie sich selbst. Diese Nachricht wollte der Pfarrer den Familien vermitteln und mit auf den Heimweg geben. „Sankt Martin hat nicht nur geglaubt. Er hat es auch getan, hat seinen Mantel geteilt und Nächstenliebe gezeigt“, so der Pfarrer.



    Anja Büchler überzeugt auf Friesen-Wallach Nardus

    Beste Dressurreiterin des Reit- und Fahrvereins Lampertheim mit starken Ergebnissen
    In jüngster Zeit standen die Springreiterinnen des Lampertheimer Reit- und Fahrvereins im Vordergrund, jetzt hält endlich wieder eine Dressurreiterin die Fahnen des Vereins hoch. Bei dieser Dressurreiterin handelt es sich um Anja Büchler, die mit ihrem 17-jährigen Friesen-Wallach Nardus an diversen Turnieren in der Umgebung an den Start gegangen ist. Anja Büchler besitzt ihren Friesen erst seit zwei Jahren und konnte sich in diesem Jahr bei vielen Starts in L-Dressuren behaupten. Im Januar startete sie beim Hallen-Turnier in Eppelheim und erreichte dort gleich einen siebten Platz in einer Dressurprüfung der Klasse L auf Kandare. Beim Turnier in Mainz-Gonsenheim und Heddesheim erreichte sie jeweils einen fünften Platz und in Mainz-Hechtsheim belegte sie Rang 8, jeweils in Dressurprüfungen der Klasse L auf Trense. Im August nahm sie am Turnier in Heidelberg-Kirchheim teil und sicherte sich die weiße Schleife, was den dritten Platz in einer Dressur-Prüfung der Klasse L auf Kandare bedeutete. Zum Saisonabschluss erreichte sie ihre beste Platzierung beim Turnier in Heidelberg-Nußloch. Sie startete dort bei einer Dressurprüfung der Klasse M, was die zweithöchste Leistungskategorie in der Reiterei darstellt und belegte auf Anhieb den vierten Platz. Nach Abschluss der diesjährigen Turniersaison dürfen wir nach der Winterpause auf die nächsten Turnier-Erfolge von Anja Büchler gespannt sein.



    Anna Zehnbauer sammelt zahlreiche Platzierungen vor vereinseigenem Turnier

    Die junge Reiterin Anna Zehnbauer vom Reit- und Fahrverein Lampertheim startete bei einigen Turnieren in der Umgebung mit ihrem 17jährigen Wallach Quinto. Beim Turnier in Darmstadt-Arheilgen nahm sie an einer Stilspringprüfung der Klasse A mit Standardanforderungen teil, wobei der Parcours als besondere Schwierigkeit einen Wassergraben bereithielt. Sie meisterte den Parcours fehlerfrei mit einer Wertnote von 7,3, was ihr die weiße Schleife für den 3. Platz einbrachte. In Bensheim war sie gleich 2x platziert. Sie startete zum einen bei einer Stilspringprüfung der Klasse A und erreichte den 6. Platz mit einer Wertnote von 7,1. Im Zeitspringen der Klasse A** blieb sie fehlerfrei in 56,36 Sekunden, was mit dem 5. Platz belohnt wurde. Auch beim Turnier in Eppelheim ging sie an den Start einer Stilspringprüfung der Klasse A. Hier erreichte sie eine Wertnote von 7,4 und belegte damit den 5. Platz. Den Sprung in die nächst höhere Leistungskategorie der Klasse L ist ihr bisher noch nicht ganz gelungen. Sie startete bereits in Stilspringprüfungen der Klasse L, die sie zwar mit guten Wertnoten beendete, aber aufgrund eines Abwurfs und damit Punktabzug bisher aus den Platzierungen gerutscht war. Dies kann sich beim vereinseigenen Lampertheimer Turnier vom 14.-15.09.2013 jedoch ändern. Hier kann sie den Heimvorteil nutzen, um sich auch in der höheren Leistungskategorie zu etablieren.



    Sabrina Steinmann platziert sich bei den Kreismeisterschaften in Biblis

    Sabrina Steinmann vom Reit- und Fahrverein Lampertheim nahm am vergangenen Wochenende beim Reitturnier in Biblis teil. Dort wurden auch gleichzeitig die Kreismeisterschaften des Kreisreiterbundes Bergstraße ausgetragen.
    Sabrina Steinmann startete mit ihrer Stute Like a dream am Samstag bei der ersten Wertungsprüfung der Kreismeisterschaften in einer Stilspringprüfung der Klasse A*. Sie wurde von den Wertungsrichtern für ihren Ritt mit einer Wertnote von 7,1 belohnt, was insgesamt den 10. Platz bedeutete. Sonntags nahm sie dann an der zweiten Wertungsprüfung teil, einer Zeitspringprüfung der Klasse A**. Sie schaffte mit ihrer Stute einen fehlerfreien Ritt in einer schnellen Zeit, die allerdings nicht ganz ausreichte, um in die Platzierung hineinzugelangen. Dennoch erreichte sie mit den gezeigten Leistungen in beiden Umläufen insgesamt den 6. Platz bei den Kreismeisterschaften des Kreireiterbundes Bergstraße. Damit zeigte sie, dass sie als eine der Favoriten beim vereinseigenen Turnier in Lampertheim am 14.-15.09.2013 an den Start geht.



    Flohmarkt „Rund ums Pferd“ beim Reit- und ahrverein Lampertheim

    Am Samstag, dem 10.08.2013 veranstaltet der Reit- und Fahrverein Lampertheim von 10.00-17.00 Uhr einen Flohmarkt auf dem Vereinsgelände am Weidweg. Das Motto des Flohmarkts lautet „Rund ums Pferd“, d.h. es können Reitsportartikel und Reitsportzubehör jeglicher Art verkauft und erworben werden. Interessierte Verkäufer können sich noch bei der 1. Vorsitzenden Frau Mrotzek unter der Emailadresse cmrotzekATt-onlinePUNKTde oder telefonisch unter 0172-7105292 anmelden. Die Standgebühr beträgt pro Meter 5 €. In der Zeit des Flohmarktes ist für das leibliche Wohl bestens gesorgt, da die Vereinsmitglieder die Besucher mit Getränken und Essen verköstigen.
    Neben der Veranstaltung des Flohmarkts sind auch sportliche Erfolge zu präsentieren. Die Lampertheimer Reiterin Sabrina Steinmann startete am vergangenen Wochenende mit ihrer Stute Like a dream beim Reitturnier in Worms-Pfeddersheim. Bei ihrem ersten Start nahm sie an einer Stilspringprüfung der Klasse L teil, bei der sie die gute Wertnote von 6,9 erzielte. Da sie aber in ihrem Ritt einen Abwurf zu verzeichnen hatte, verhinderte der Punktabzug von 0,5, dass sie noch in die Platzierung vorrückte. Dafür hatte sie mehr Glück bei einer Zeitspringprüfung der Klasse A**. Hier belegte sie in einem fehlerfreien Ritt in einer Zeit von 54,1 Sekunden den 9. Platz. Die Erfolge machen Hoffnung für den Lampertheimer Reitverein, da in 2 Wochen die Kreismeisterschaften in Biblis ausgetragen werden. Möglicherweise kann sich auch bald wieder ein Lampertheimer aufs Podium gesellen



    Sabrina Steinmann 2x im Flutlichtspringen in der Platzierung

    Die junge Reiterin Sabrina Steinmman vom Reit- und Fahrverein Lampertheim startete an diesem Wochenende beim Reitturnier in Heddesheim. Sie nahm mit ihrer Stute Like a dream an einem Springen der Klasse A** mit Stechen teil. Das Besondere dieses Springens waren die äußeren Bedigungen, da das Springen bei Nacht und nur mit Flutlichtbeleuchtung stattfand, was erschwerte Lichtverhältnisse für Reiter und Pferd bedeutete. Sabrina Steinmann hatte im ersten Umlauf einen halben Zeitfehler, weshalb sie nicht ins Stechen einziehen konnte. Da aber nur 3 Teilnehmer fehlerfrei blieben, belegte sie abschließend den 5. Platz. Dies war bereits ihre zweite Platzierung unter diesen Bedingungen, da sie bereits beim Turnier in Viernheim an einem Flutlichtspringen der Klasse A** teilgenommen hatte. Hier blieb sie fehlerfrei und belegte insgesamt den 8. Platz mit ihrer Stute Like a dream.



    Schulreiter des Lampertheimer Reitvereins sehr erfolgreich

    Die Schulreiter des Lampertheimer Reitvereins starteten am vergangenen Wochenende beim Schulpferdeturnier in Birkenau. Ein „Schulpferd“ ist ein sogenanntes „Lehrpferd“, auf dem sowohl Reitanfänger als auch fortgeschrittene Reiter die Grundlagen des Reitens erlernen und diese auch weiter ausbauen. Der Lampertheimer Reitverein hat im Moment 5 eigene Schulpferde, die als Lehrpferde den Reitschülern zur Verfügung stehen. Am Turnier in Birkenau startete der Lampertheimer Paul Göbel mit dem Schulpferd Jack in der sogenannten Einstiegsturnierprüfung, der Führzügelklasse. Hierbei wird der Reiter noch geführt und zeigt wie sicher und korrekt er in Schritt und Trab auf dem Pferd sitzt. Gleich bei seinem ersten Turnier siegte er in seiner Abteilung mit der tollen Wertnote von 7,5.
    Die nächste Schwierigkeitsstufe absolvierte Marie-Clair Reis mit dem Vereinspferd Sunny. Sie startete beim Reiterwettbewerb-Schritt-Trab. Hierbei musste sie bereits frei in den Grundgangarten Schritt und Trab reiten, wobei vor allem der Sitz und die Einwirkung des Reiters bewertet wird. Sie sicherte sich in ihrer Abteilung die weiße Schleife für den 3. Rang und erhielt eine Wertnote von 6,8.
    Schließlich starteten insgesamt 3 Reiterinnen beim Reiterwettbewerb mit Ausbilderwertung. Bei dieser Prüfung wird wiederum Sitz und Einwirkung des Reiters, diesmal in allen 3 Grundgangarten (Schritt, Trab und Galopp) bewertet. Die erste Abteilung wurde souverän von der Lampertheimerin Gina Krüger und Sunny mit einer Wertnote von 7,2 gewonnen. In derselben Abteilung erreichte Julia Bielmeier mit Jack den vierten Platz. Sie erhielt eine Wertnote von 6,7. In der nächsten Abteilung startete Sandra Schneider mit Sunny. Sie erzielte einen guten dritten Platz mit der Punktzahl von 6,8. Bei diesem Reiterwettbewerb mit Ausbilderwertung wird zudem der Ausbilder des entsprechenden Vereins gewürdigt, indem die besten drei Wertnoten der platzierten Teilnehmer zu einer Gesamtsumme addiert werden. Insgesamt nahmen 7 Vereine in dieser Prüfung teil und der Lampertheimer Reit- und Fahrverein belegte den guten 2. Platz, was zeigt, dass der Lampertheimer Verein auf dem richtigen Ausbildungsweg ist.