.
  • News

     



    Im Reit- und Fahrverein Lampertheim sind derzeit 4 Pferdeboxen frei, es werden Nachmieter gesucht.
    Bei Interesse bitte bei der 1. Vorsitzenden Christa Mrotzek melden.




    Wir sind auf dem Weihnachtsmarkt in Lampertheim

    30.11.2018 - 02.12.2018
    07.12.2018 - 09.12.2018




    Termine für 2018 online

    > zu den Terminen <




     



     

     

  • Wir auf facebook


     

  •  Presse 2014


  • Reitabzeichen-Kurse im Lampertheimer Reitverein


    In den Sommerferien wurde im Reit- und Fahrverein Lampertheim ein einwöchiger Lehrgang zum Erwerb spezieller Reitabzeichen abgehalten. Seit 2014 gibt es von der reiterlichen Vereinigung für diese reiterlichen Leistungsabzeichen neue Benennungen. Das vorige Motivationsabzeichen „Steckenpferd“ wird nun als Reitabzeichen 10 bezeichnet, das Reitabzeichen 9 entspricht dem früheren „Kleinen Hufeisen“. Neu eingeführt wurde das Reitabzeichen 8, dessen Anforderungen zwischen dem „Kleinen Hufeisen“ und dem „Großen Hufeisen (Reitabzeichen 7) liegen. Das Reitabzeichen 10 ist eine Einsteigerprüfung für Kinder und Jugendliche, die nicht älter als 16 Jahre alt sein dürfen. Diese Prüfung besteht aus drei Stationen: dem theoretischen Teil, bei dem die Prüflinge Kenntnisse über die Grundlage der Pferdepflege sowie dem Umgang mit dem Pferd nachweisen müssen. Der praktische Teil setzt sich aus einer Reitprüfung zusammen, in der der Prüfling beweisen muss, dass er sicher und korrekt im Schritt und Trab im Sattel sitzt. Die nächste höhere Prüfung ist das Reitabzeichen 9. Der Prüflung muss die theoretischen Grundlagen zur Pferdepflege und das Vorbereiten des Pferdes zum Reiten erlernen. Zusätzlich werden die Grundsätze auf dem Gebiet des Pferde-Verhaltens abgefragt. Beim praktischen Teil muss der Prüfling zeigen, dass er sein Pferd in den drei Gangarten Schritt, Trab und Galopp beherrscht sowie Grundkenntnisse der sogenannten Hufschlagfiguren besitzt. Neu eingeführt wurde das Reitabzeichen 8, das vom Schwierigkeitsgrad zwischen dem Reitabzeichen 9 und dem Reitabzeichen 7 liegt. Während die theoretischen Kenntnisse gegenüber der Vorprüfung noch ausgebaut werden müssen, werden im praktischen Teil die Anforderungen zusätzlich erhöht. Die Teilnehmer müssen zumindest im Schritt das Reiten ohne Steigbügel zeigen, des Weiteren muss einen Geschicklichkeitsparcours überwunden werden, der als Vorbereitung zur Erlernung des Springreitens dient. Beim Reitabzeichen 7 (ehemals „Großes Hufeisen“) ist die praktische Prüfung noch deutlich schwieriger, da sie zusätzlich durch eine Springprüfung ergänzt wird. Die Teilnehmer müssen einige kleine Hindernisse aus dem Trab, aber auch aus dem Galopp überwinden und dabei zeigen, dass sie ihr Pferd auch beim Springen unter Kontrolle haben. Der Vorbereitungslehrgang zu den Reitabzeichenprüfungen im Lampertheimer Reitverein wurde über 6 Tage abgehalten und hat sich aus 6 Reit- bzw. Springstunden und 10 Theoriestunden zusammengesetzt. Insgesamt haben sich zehn Prüflinge zu dem Reitlehrgang angemeldet, der von der Reitlehrerin Birgit Höfer abgehalten und organisiert wurde. Am letzten Lehrgangstag fand die Abschlussprüfung statt, die von allen Teilnehmern souverän bestanden wurde. Folgenden Reitern und Reiterinnen kann zum Erwerb der folgenden Reitabzeichen gratuliert werden: Reitabzeichen 10: Sophie Schmitt, Laura Hindel, Elena Haas Reitabzeichen  9:             Victoria Stoll Reitabzeichen  8:             Kim Weiser, Marie-Claire Reis, Alicia Klee Reitabzeichen  7:             Nina Drögemüller, Eva Metzner, Luisa Brucato Nach den Anstrengungen des Lehrgangs und der Aufregung vor der Abschlusprüfung haben die Prüflinge nach Bestehen der Prüfung noch gemeinsam in der Reithalle übernachtet und bis spät in die Nacht gefeiert.



    Denis und Jan Kühn vertreten die Lampertheimer Farben beim Springreiten (Juni & August 2014)


    Die Brüder Denis und Jan Kühn sammelten an den vergangenen Wochenenden viele Siege und Platzierungen bei Springprüfungen für den Lampertheimer Reit- und Fahrverein. Am Turnier in Rimbach startete Denis Kühn mit seinem Pferd Call Boy in einer Zeitspringprüfung der Klasse L, bei der er in einer fehlerfreien Runde den 5. Platz erreichte. Sein Bruder Jan platzierte sich mit Lucky Otto dicht dahinter auf Rang 6. Weiterhin nahm Denis mit Call Boy und seinem 2. Pferd Quitana in einer Springprüfung der Klasse M* mit Stechen teil. Hier sicherte er sich mit Call Boy den 4. und mit Quitana den 5. Platz. Jan Kühn trat mit seinem 2. Pferd Remington in einer Zeitspringprüfung der Klasse A** mit Stechen an und belegte den 6. Platz. Am darauffolgenden Wochenende starteten beide beim Turnier in Biebesheim. Denis Kühn meldete seine beiden Pferde bei einer Springprüfung der Klasse M* mit Stechen. Wie in der vergangenen Prüfung konnte er mit beiden Pferden in die Platzierung reiten, wobei er mit Call Boy den 2. Platz und mit Quitana den 7. Platz erzielte. Auch in einer Springprüfung der Klasse L zeigte er mit Quitana einen fehlerfreien Ritt, der ihm den 4. Rang bescherte. Diesmal musste er sich in derselben Prüfung seinem Bruder Jan und dessen Pferd Lucky Otto geschlagen geben, der sich die weiße Schleife für den 3. Rang erritt. Am Turnier in Fußgönheim erzielte Jan Kühn und Lucky Otto in einer Springprüfung der Klasse M* den 8. Platz. Denis Kühn holte sich mit Quitana in einer Springprüfung der Klasse L die goldene Schleife für den 1. Platz und konnte in einer 2-Phasen-Springprüfung der Klasse L nochmals Rang 7 belegen. Ferner startete er mit seiner Stute beim Turnier in Heddesheim und wurde dort in einer Punktespringprüfung der Klasse M* Elfter. In Mannheim-Sandhofen nahm er bei einer Springprüfung der Klasse M* mit beiden Pferden teil, wobei er mit Call Boy die Nase vorn hatte und den 4. Platz belegte. Er konnte mit Quitana in derselben Prüfung Platz 7 erreichen, wobei er sich mit seiner Stute auch in der Springprüfung der Klasse L auf Rang 6 platzieren konnte. In dieser Prüfung wurde er abermals von seinem Bruder Jan mit Lucky Otto geschlagen, der als Drittplatzierter auf dem Treppchen stand. Beim Turnier in Schwetzingen trat Jan Kühn und Lucky Otto abermals in einer Springprüfung der Klasse M* an und erzielte den 10. Platz. In dieser Prüfung lag er dicht hinter seinem Bruder Denis, der mit Quitana den 4. Platz und mit Call Boy den 6. Platz belegte. Denis Kühn war des Weiteren beim Turnier in Worms-Pfeddersheim am Start. Hier siegte er mit Quitana gleich 2mal in einer Springprüfung der Klasse L und platzierte sich mit Call Boy einmal auf dem 2. und einmal auf dem 7. Platz. Seine Stute zeigte sich auch bei einer Punktespringprüfung der Klasse M* in einer sehr guten Verfassung, was ihm zusätzlich einen 4. Platz einbrachte. Die hervorragenden Erfolge beider Brüdern lassen beim vereinseigenen Turnier vom 20.-21.09.2014 in Lampertheim hoffen, dass sie als Lokalmatadoren ebenfalls einige Siege und Platzierungen erzielen werden.



    Voltigierer gehen erfolgreich in sie Sommerpause


    Auf den letzten beiden Turnieren vor der Sommerpause konnten die Lampertheimer Voltigierer nun endlich ihr Können unter Beweis stellen. Zunächst ging Lampertheim I in Darmstadt-Arheilgen beim Pflichtwettbewerb der A-Gruppen mit Voltigierpferd Sunny an den Start. Nach Problemen mit der Starterlaubnis aufgrund eines Vereinswechsels einer Voltigiererin der Gruppe, durften die Mädchen nicht bei der Sichtung zum A-L-Cup starten. Trotz der Enttäuschung, dass sie nicht ihr Kürprogramm zeigen konnten, wurden die Lampertheimerinnen mit einer Überraschung bei der Siegerehrung belohnt. Hier holten sie in einer starken Konkurrenz den 1.Platz. Weniger „cool“ als sein Pferdekollege Sunny zeigte sich das neue Pferd der Schrittgruppe Jack Wulfman. Die sehr spezielle Halle, ungewohnter Applaus und eine etwas scheppernde Musikanlage sorgten für kleine Showeinlagen des Ponys. Christine Frank gelang es jedoch, ihn rechtzeitig zur Prüfung zu beruhigen und so konnte auch die zweite Mannschaft im Wettbewerb der Schrittgruppen eine sehr ansprechende Vorstellung zeigen. Mit der jüngsten Gruppe im Turnier kamen sie mit Helferin Julia Schnepf ganz knapp hinter Kriftel auf den 8. Platz. Nun endlich mit der nötigen Starterlaubnis ausgerüstet und motiviert das Kürprogramm vollständig auf einem Turnier zeigen zu dürfen, fuhren die Trainerinnen Carolin Kieser, Christine Frank und Michaela Geier zum Wettbewerb der A-Gruppen nach Taunusstein. Nach einem zufriedenstellenden Durchlauf in der Pflicht lag man mit 0,003 Punkten knapp hinter dem 1. Platz. Entsprechend groß war die Spannung im Kürumlauf. Aber auch hier zeigten sich die Mädchen nervenstark und konnten alle Übungen in der Zeit gut ausführen. Bis zur letzten Gruppe blieben alle optimistisch. Doch das Team aus Bad Dürkheim II schaffte es mit einer traumhaften Kür ihren Rückstand auf alle Mannschaften auszugleichen und sich verdient Platz 1 zu sichern. Den Lampertheimern zeichnete aber auch der zweite Platz ein Lächeln ins Gesicht, zumal der Abstand zu Platz 1 denkbar knapp ausfiel. Frisch angespornt durch die Leistung ihrer Mannschaft konnte nun auch Lina Geier im Wettbewerb der Einzelvoltigiererinnen, Kategorie Nachwuchs-A, an den Start gehen. Der 13jährigen gelang eine solide Leistung in der Pflicht und eine sehr gut ausgeführte Kür. Leider konnte sie durch Zeitüberschreitung nicht alle Kürelemente zeigen und bekam so Abzüge in der Schwierigkeit und Ausführung. Mit der tollen Wertnote von 5,929 reichte es daher nur für Rang 5. Ein zusätzliches Lob der Richterin bei der Siegerehrung lässt für das vereinseigene Turnier am 12.10.2014 in Lamperheim hoffen.

     



    Reiter des Reit- und Fahrvereins Lampertheim erfolgreich


    Die Schulreiter des Reit- und Fahrvereins Lampertheim besuchten am vergangenen Wochenende das Reitturnier in Lorsch. Dort starteten die jüngsten Reiterinnen beim Reiterwettbewerb Schritt und Trab. Bei diesem Wettbewerb wird der Sitz des Reiters in den beiden Gangarten Schritt und Trab gewertet. In der 1. Abteilung dieser Prüfung startete Luisa Brucato auf dem vereinseigenen Pferd Sunny und erzielte mit einer Wertnote von 6,8 den 2. Platz. In der nachfolgenden Abteilung stellte sich Nina Drögemüller mit Sunny den strengen Augen der Wertungsrichter und erhielt eine Wertnote von 6,7, was in der Endplatzierung der 4. Platz bedeutete. In der 3. Abteilung nahm Anna-Sophia Koch mit Bonito teil. Sie erreichte Rang 5 mit einer Wertnote von 6,3. Die letzte Abteilung dieser Prüfung wurde von Marie-Claire Reis dominiert. Sie startete auf Sunny und sicherte sich die goldene Schleife für den 1. Platz mit der sehr guten Wertnote von 7,8. In der fortgeschritteneren Prüfung des Reiterwettbewerbs in den Gangarten Schritt-Trab-Galopp stellte Verein ebenfalls Teilnehmer. In der 1. Abteilung gingen Eva Mehner mit Sunny und Paul Göbel mit Ethalon an den Start. Eva erreichte die Wertnote 7,3, wofür sie die silberne Schleife für den 2. Platz erhielt. Paul Göbel kam dicht hinter seiner Vereinskameradin mit der Wertnote von 6,9 auf Rang 4. In der 2. Abteilung verpasste Kim Weiser mit Sunny knapp den Sieg und platzierte sich mit der guten Wertnote von 7,4 auf dem 2. Platz. Zwei Nachwuchsreiterinnen nahmen außerdem am Springreiterwettbewerb teil. Gina Krüger bewältigte mit Annack Sunanion den Springparcours fehlerfrei mit einer Wertnote von 6,9, was den 6. Platz bedeutete. Ihre Vereinkameradin Laura Hildebrand sicherte sich mit Sunny die Note 6,6 und belegte damit den 8. Platz. Des Weiteren starteten die Brüder Denis und Jan Kühn auf dem Turnier in Biebesheim. In der Zeitspringprüfung der Klasse L hatte Jan Kühn mit Lucky Otto die Nase vorn und belegte Rang 3, knapp vor seinem Bruder Denis, der mit Quitana auf den 4. Platz kam. Beide nahmen auch in der Springprüfung der Klasse M teil. Jan Kühn sattelte Call Boy, wobei er den Sieg knapp verpasste und sich mit dem 2. Platz zufrieden geben musste. Sein Bruder Denis kam in der selben Prüfung mit Quitana auf Rang 7. Die Dressurreiterein Anja Büchler zeigte beim Turnier in Neuhofen ihr Können. Dort startetet sie mit ihrem Wallach Nardus in einer Dressurprüfung der Klasse M und belegte den 5. Platz.

     



    Brüdergespann für den Lampertheimer Reitverein sehr erfolgreich


    Die beiden Brüder Denis und Jan Kühn starten seit diesem Jahr für den Lampertheimer Reit- und Fahrverein. Denis und Jan reiten seit Kindesbeinen an und haben sich auf den Springsport im Reiten spezialisiert. Sie starten regelmäßig bei Turnieren in der Umgebung und seit den Turniererfolgen in Mainz-Gonzenheim sowie beim Heimturnier in Lampertheim haben sie mittlerweile zahlreiche Siege und Platzierungen bei weiteren Turnieren ereicht. Sie gingen beim Reitturnier in Riedrode an den Start und hatten aufgrund des schlechten Wetters mit zunächst sehr schwierigen Bodenverhältnissen zu kämpfen. Denis erreichte dennoch mit seiner Stute Quitana den 2. Platz in einer Springprüfung der Klasse L und holte sich mit seinem Zweitpferd Call Boy in einer Springprüfung der Klasse M den 7. Platz. Jan erzielte in einem 2-Phasen-Springen der Klasse A** mit seinem Pferd Reminton den 3. Rang und holte sich im 2-Phasen-Springen der Klasse L souverän die Siegerschleife. Jan startete eine Woche später beim Reitturnier in Schwanheim, wo er mit seinem zweiten Pferd Lucky Otto in einer Punktespringsprüfung der Klasse L den 9. Rang belegte. Beim Reitturnier in Schriesheim nahmen die Brüder bei einer Springprüfung der Klasse L teil. Denis siegte in dieser Prüfung mit Quitana und belegte mit Call Boy den dritten Platz. Jan erreichte mit Reminton in derselben Prüfung den 4. Rang. Am nachfolgenden Wochenende besuchten die beiden das Turnier in Ladenburg. Denis holte sich mit Call Boy in der Springprüfung der Klasse L die goldene Schleife für den ersten Platz. In der Springprüfung der Klasse M mit Siegerrunde schaffte er mit Quitana wieder einen Platz auf dem Treppchen: Er sicherte sich die weiße Schleife für den dritten Rang. Jan nahm mit Lucky Otto jeweils an einer Punktespringprüfung der Klasse L und einem 2-Phasen-Springen der Klasse L teil. In der ersten Prüfung verfehlte er knapp das Siegerpodest und wurde Zweiter, in der zweiten Prüfung erzielte er Rang 6. Da Denis und Jan in hervorragender Form sind, werden sie in naher Zukunft sicherlich noch einige Platzierungen vorweisen können.

     



    Aufregender Saisonstart für Voltigierer des Lampertheimer Reitvereins


    Gleich an zwei Wochenenden in Folge gingen die Lampertheimer Voltigierer in der neuen Turniersaison an den Start. Das traditionelle Auftaktturnier wurde wie immer von Lindenhof Schwanheim in der Weststadthalle in Bensheim ausgetragen und fand auf dem Turnpferd statt. Hier können sich die Trainer mit an die Tische der Wertungsrichter setzen und sich noch einige Tipps für die beginnende Turniersaison geben lassen. Dass die Lampertheimer auf dem rechten Weg sind, wurde ihnen gleich mehrmals von den Richtern bestätigt. Die Plätze der A-Gruppen lagen alle nur um Hundertstel oder wenige Zehntel auseinander, so dass Lampertheim I mit dem 7. Platz zufrieden sein konnte. Überraschend gut schnitten die Kleinsten des Reit- und Fahrvereins Lampertheim im Wettbewerb der Schrittgruppen mit Platz vier ab. Die Trainierinnen Christine Frank und Julia Schnepf gingen mit 4 Neulingen im Alter von 5-7 Jahren an den Start, wobei nur die beiden erfahrenen Voltigiererinnen Dana Freudenberger und Elisa Geier dem Team als Verstärkung zur Verfügung standen. Die beste Platzierung holte das neue Doppelpaar der Lampertheimer, Carolin Kieser und Julia Schnepf erreichten gleich bei ihrem ersten Turnierstart Platz eins. Doch den Lampertheimern blieb keine Zeit zum Durchatmen, denn schon eine Woche später stand das nächste Turnier, diesmal auf dem Pferderücken, in Bensheim auf dem Programm. Mit etwas anderen Prüfungen überraschten die Bensheimer die Teilnehmer zu einem sehr frühen Termin in der laufenden Saison. So gab es neben der Pflichtprüfung der A-Gruppen, in der Lampertheim I unter der Leitung von Michaela Geier und Carolin Kieser mit der Wertnote 5,338 den sechsten Platz belegte, auch zwei Pas des deux-Prüfungen, in denen die Voltigierer verkleidet zu zweit eine Kür auf dem Pferd oder Turnpferd zeigen konnten. Hier ging das Mini-Doppel Carolin Rein und Marlen Kimmel erstmals an den Start. Sie zeigten als Piraten verkleidet eine originelle Grußaufstellung mit ihren Säbeln und danach eine gut ausgeführte Kür auf dem Turnpferd. Trotz des großen Altersunterschieds zu ihren älteren Mitstreitern, konnten sich die beiden über den siebten Platz freuen und einige Paare hinter sich lassen. Mit der jüngsten Mannschaft des Turniers gingen die Lampertheimer bei den Schrittgruppen an den Start. Trotz eines Altersdurchschnitts von nur 7 Jahren, konnte sich Lampertheim II auf ihrem noch unerfahrenen und etwas nervösen Pferd Jack Wulfman den zweiten Platz sichern. Auch der Richterin blieb das Zukunftspotential dieser sehr jungen Mannschaft nicht verborgen und man darf auf den weiteren Werdegang sehr gespannt sein. Bilder: Piraten li Carolin Rein, re Marlen Kimmel Mannschaft: Lampertheim II: unten v.l Kimberley Gerhards, Johanna Berger, Annina Geier, Maya Kimmel, Carolin Rein, oben v. l. Julia Schnepf, Dana Freudenberger, Jamie Debus, Marlen Kimmel, Michaela Geier, Emily Brehm, Elisa Geier

     



    Steckenpferd- und Hufeisen-Kurs im Lampertheimer


    Reitverein In den Osterferien wurde im Reit- und Fahrverein Lampertheim ein einwöchiger Lehrgang zum Erwerb des Steckenpferdes sowie des Kleinen und Großen Hufeisen abgehalten. Das „Steckenpferd“ ist eine Reit-Einsteigerprüfung für Kinder und Jugendliche, die nicht älter als 16 Jahre sind. Diese Prüfung besteht aus drei Teilabschnitten: einem theoretischen Teil, bei dem die Prüflinge z. B. Kenntnisse über die Haltung und Fütterung des Pferdes, den Umgang mit dem Pferd sowie das Putzen, Satteln und Trensen erlernen müssen. Der praktische Teil setzt sich aus einer Reitprüfung zusammen, in der der Prüfling beweisen muss, dass er sicher und korrekt im Sattel sitzt. Als weiterer praktischer Teil muss der Prüfling den Umgang mit dem Pferd erlernen, wozu das richtige Führen, Anbinden und Putzen des Pferdes gehört. Das „Kleine Hufeisen“ ist eine Erweiterung des Steckenpferdes und unterscheidet sich nur im praktischen Teil des Reitens. Der Prüfling muss zeigen, dass er sein Pferd in den drei Gangarten Schritt, Trab und Galopp beherrscht sowie Grundkenntnisse der sogenannten Hufschlagfiguren besitzt. Das „Große Hufeisen“ ähnelt der Kleinen Hufeisenprüfung, allerdings wird der praktische Teil zusätzlich durch eine Springprüfung ergänzt. Die Teilnehmer müssen einige kleine Hindernisse aus dem Trab, aber auch aus dem Galopp überwinden und dabei zeigen, dass sie ihr Pferd auch beim Springen unter Kontrolle haben. Insgesamt haben sich neun Prüflinge zu dem Reitlehrgang angemeldet, der von der Reitlehrerin Birgit Höfer abgehalten und organisiert wurde. Unter den strengen Augen der Richterin Nadja Bletzer fand am letzten Lehrgangstag die Abschlussprüfung statt, die von allen Teilnehmern souverän bestanden wurde. Folgenden Reitern und Reiterinnen kann zum Erwerb des Steckenpferdes sowie des Kleinen und Großen Hufeisens gratuliert werden: Steckenpferd: Dominik Weiland, Paul Göbel Kleines Hufeisen: Moritz Czasa Großes Hufeisen:           Nina Drögemüller, Eva Metzner, Nico Baus, Sandra Schneider, Luisa Brucato, Anna-Sophia Koch Während die Prüflinge auf dem Lampertheimer Vereinsgelände über den Theoriebüchern geschwitzt haben, haben die beiden neuen Vereinsmitglieder Jan und Denis Kühn die Lampertheimer Farben auf dem Turnier in Mainz-Gonsenheim hochgehalten. Denis erreichte mit seiner Stute Quitana in einer Springprüfung der Klasse M* mit Stechen einen hervorragenden 9. Platz. Seiner Bruder Jan setzte sich mit seinem Wallach Lucky Otto in einer Punktespringprüfung der Klasse L gegen die Konkurrenz durch und erreichte souverän die goldene Schleife für den ersten Platz.