.
  • News

     



    Im Reit- und Fahrverein Lampertheim sind derzeit 4 Pferdeboxen frei, es werden Nachmieter gesucht.
    Bei Interesse bitte bei der 1. Vorsitzenden Christa Mrotzek melden.




    Wir sind auf dem Weihnachtsmarkt in Lampertheim

    30.11.2018 - 02.12.2018
    07.12.2018 - 09.12.2018




    Termine für 2018 online

    > zu den Terminen <




     



     

     

  • Wir auf facebook


     

  •  Presse 2016

  • Wer nimmt die Zügel in die Hand?

    REIT- UND FAHRVEREIN Generalversammlung findet keine Nachfolge für die bisherige Vorsitzende Christa Mrotzek


    © Lampertheimer Zeitung, 16.12.2016
    Bild: Thorsten Gutschalk - Karl Boxheimer (2. von links) und Gottlieb Ohl (2. von rechts) wurden für ihre langjährige Treue zum Verein von der stellvertretenden Vorsitzenden Cora Wunder (links) und der scheidenden Vereinsvorsitzenden Christa Mrotzek (rechts) ausgezeichnet


    LAMPERTHEIM - Die Stimmung war am Ende der Generalversammlung des Reit- und Fahrvereins Lampertheim schon etwas getrübt. Grund dafür war die Ungewissheit, wie es mit dem traditionsreichen Verein weitergehen soll. Wer Christa Mrotzek, der scheidenden Ersten Vorsitzenden nachfolgt, stand beim Tagesordnungspunkt Vorstandswahl noch nicht fest.

    Christa Mrotzek kann ihr Amt aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr weiterführen, das war bekannt, und die Zweite Vorsitzende Cora Wunder hat keinerlei Ambitionen auf den Vorsitz, obwohl sie aus der Versammlung heraus mehrfach vorgeschlagen wurde. Für ihr bisheriges Amt steht sie dagegen weiter zur Verfügung.

    Aufgrund dieser unklaren Personalfrage konnte der Vorstand nicht neu gewählt werden, wie in der Tagesordnung angekündigt war. Die einzigen, die gewählt wurden, waren die Kassenprüfer Jan Kühn und Sabrina Rinau. Vor dieser Wahl war der alte Vorstand und die Kassenführung für das Geschäftsjahr 2015 ohne Gegenstimme entlastet worden.

    Danach vertagte Versammlungsleiter Gottlieb Ohl den Punkt Neuwahlen und schloss nach nur einer Stunde die Versammlung. Jetzt hat der Vorstand maximal ein Jahr Zeit, um nach einem neuen Vorsitzenden zu suchen. Wenn keiner gefunden wird, setzt das Registergericht einen Verwalter ein.

    „Aber so weit wird es sicher nicht kommen“, ist Gottlieb Ohl überzeugt, denn trotz mancher Schwierigkeiten, die in der Diskussion um die Jahresberichte offen angesprochen wurden, hat der Verein ziemliche Potenziale. Nur die anstehenden Probleme müssen eben bewältigt werden. Und das sind schon einige. Worin die bestehen, machte Cora Wunder in ihrem Geschäftsbericht deutlich. Demnach gibt es vor allem zwei Baustellen, die Geld kosten, und zwar ziemlich viel. Da ist zum einen die Reithalle, deren Instandhaltung immer wieder Kosten verursacht, zum andern ist es der Schulungsbetrieb, zu dem Pferde gehören, deren Unterhaltung weit mehr kostet, als durch die Reit- und Voltigierstunden hereinzuholen ist.

    Dieser Ausgabenseite stehen natürlich auch Einnahmen gegenüber. Und die Haupteinnahmequelle sind dabei die Turniere. Um die Aktivitäten erweitern zu können, brauche man dringend Nachwuchs.

    Offene Aussprache über die Probleme

    Und den zu bekommen, klappt nur dann, wenn es gelingt, junge Leute für den Reitsport und für den Verein zu begeistern. Ins selbe Horn stieß auch Birgit Höfer, die für die Abteilung Reiten berichtete. Hier sei vor allem ein Problem, dass die Übungspferde häufig krank seien und oft gar nicht belastet werden könnten. Reitstunden fielen aus oder könnten gar nicht erst angeboten werden. Die Einnahmen des Vereins durch dieses Angebot brächen also weg.

    Zum Schluss der Sitzung kam es zu einer Ehrung der langjährigen Mitglieder. So erhielt Karl Boxheimer eine Urkunde für 40-jährige Vereinsmitgliedschaft im Verein, Gottlieb Ohl wurde für 25 Jahre Vereinstreue geehrt.



  • Showprogramm auf Pferden

    REITVEREIN Tag der offenen Tür und Nikolausfeier

    © Lampertheimer Zeitung, 07.12.2016
    Bild: Thorsten Gutschalk - Der Nikolaus verteilt beim Reitverein schokoladige Weihnachtsüberraschungen


    LAMPERTHEIM - (red). Der Reit- und Fahrverein Lampertheim hatte am Sonntag zu seiner Nikolausfeier in Verbindung mit dem Tag der offenen Tür auf das Gelände am Weidweg eingeladen.

    Die Besucher konnten ab 17 Uhr ein kleines Showprogramm erleben, das insbesondere durch die Voltigierer des Vereins gestaltet wurde. Zu Beginn zeigten die Kleinsten ihr Können und absolvierten in Wichtelkostümen ein Pflicht- und Kürprogramm der besonderen weihnachtlichen Art. Ebenfalls bot die Freitzeitgruppe ein Kostüm-Pas-de-deux dar, welches erstmalig auf dem Pferd gezeigt wurde. Als Abschluss kreierte die Mannschaft Lampertheim I eine Vorführung auf zwei Turnpferden, da das vereinseigene Voltigierpferd derzeit verletzungsbedingt nicht zur Verfügung stand.

    Zur Einstimmung auf den Nikolaus zeigten die jüngsten Voltigierer ihre eigene Geschichte von „Rudolph, the red nosed reindeer“. Als dann die Lichter der Reithalle ausgingen und nur noch zahlreiche Kerzen die Halle erhellten, ritt der Nikolaus mit seinem Gefolge unter Glockengeläut in die Halle ein. Die zahlreichen Besucher, die sich während den Vorführungen mit Glühwein, Kinderpunsch und deftigem Essen gewärmt hatten, strömten allesamt in die Halle. Dort wurden vom Nikolaus schokoladige Weihnachtsüberraschungen verteilt. Im Anschluss an die Geschenkeverteilung durften die Kinder noch auf den vereinseigenen Schulpferden reiten.



  • Zum richtigen Umgang mit Pferden

    REIT- UND FAHRVEREIN Einwöchiger Lehrgang in den Herbstferien zum Erwerb der Fachabzeichen

    © Lampertheimer Zeitung, 04.11.2016

    Bild: Ralf Custodis - Sieben Reiter haben an der Abschlussprüfung teilgenommen und diese auch souverän bestanden


    LAMPERTHEIM - (red). In den Herbstferien wurde im Reit- und Fahrverein (RuF) Lampertheim ein einwöchiger Lehrgang zum Erwerb des Reitabzeichens abgehalten. Seit 2014 gibt es von der reiterlichen Vereinigung für diese reiterlichen Leistungsabzeichen neue Benennungen. Das vorige Motivationsabzeichen „Steckenpferd“ wird nun als Reitabzeichen 10 bezeichnet, das Reitabzeichen 9 entspricht dem früheren „Kleinen Hufeisen“.

    Das Reitabzeichen 10 ist eine Einsteigerprüfung für Kinder und Jugendliche, die nicht älter als 16 Jahre sein dürfen. Diese Prüfung besteht aus drei Stationen: dem theoretischen Teil, bei dem die Prüflinge Kenntnisse über die Grundlage der Pferdepflege sowie dem Umgang mit dem Pferd nachweisen müssen. Der praktische Teil setzt sich aus einer Reitprüfung zusammen, in der der Prüfling beweisen muss, dass er sicher und korrekt im Schritt und Trab im Sattel sitzt.

    Theoretische Grundlagen und Vorbereitungen

    Die nächsthöhere Prüfung ist das Reitabzeichen 9. Der Prüfling muss die theoretischen Grundlagen zur Pferdepflege und das Vorbereiten des Pferdes zum Reiten erlernen. Zusätzlich werden die Grundsätze auf dem Gebiet des Pferde-Verhaltens abgefragt. Beim praktischen Teil muss der Prüfling zeigen, dass er sein Pferd in den drei Gangarten Schritt, Trab und Galopp beherrscht sowie Grundkenntnisse der sogenannten Hufschlagfiguren besitzt.

    Der Vorbereitungslehrgang zu den Reitabzeichenprüfungen im Lampertheimer Reitverein wurde über sechs Tage abgehalten. In dieser Zeit wurden den Kindern die theoretischen Kenntnisse sowie die praktischen Fertigkeiten durch die Reitlehrerin Birgit Höfer vermittelt. Die Reitstunden fanden auf den vereinseigenen Schulpferden Sunny, Anna und Jack Wulfman statt. Für die Pferdepflege stand der „Rentner“ Harry zur Verfügung, der sich über die rege Zuwendung und die ergatterten Leckerlis freute. Insgesamt haben sich sieben Prüflinge zu dem Reitlehrgang angemeldet, der von Birgit Höfer abgehalten und organisiert wurde. Am letzten Lehrgangstag fand die Abschlussprüfung statt, die von allen Teilnehmern souverän bestanden wurde.

    Während des Lehrgangs haben die Eltern der Prüflinge für die Verköstigung gesorgt und somit zur Aufrechterhaltung der Konzentration beigetragen. Hierfür einen recht herzlichen Dank.




  • 320 Nennungen: So viele wie noch nie beim RuF


    © Lampertheimer Zeitung, 08.10.2016


    LAMPERTHEIM - (red). Am Sonntag veranstaltet der Reit- und Fahrverein Lampertheim (RuF) sein Voltigierturnier. Die Veranstaltung hat in diesem Jahr einen außerordentlich hohen Nennungszuspruch mit einer Teilnehmerzahl von 320. Nachnennungen konnten aus diesem Grund nicht angenommen werden.

    Das Turnier beginnt um 8 Uhr mit den Galoppgruppen der Kategorie L und A im Pflichtdurchgang. Im Anschluss wird das Kürprogramm gezeigt. Hier wird auch die vereinseigene Mannschaft Lampertheim I teilnehmen. Bei den Einzelvoltigierern starten Julia Schnepf, Caroline Kieser und Lina Geier für die Gastgeber. Zum ersten Mal kommt das neue, vereinseigene Voltigierpferd Camino zum Einsatz.

    Ab 13.20 Uhr findet das Pas de Deux auf dem Turnpferd statt. Im Anschluss gehen die Einsteiger- und Schrittgruppen an den Start. Die Gruppe Lampertheim II wird bei den Schrittgruppen antreten. Zum ersten Mal ist die Prüfung „Pferde longieren und eingewöhnen“ ausgeschrieben, die dazu dienen soll, junge Voltigiernachwuchspferde auf die Prüfungssituation vorzubereiten. Der Eintritt ist kostenlos, der gesamte Turniertag wird durch die vereinseigene Bewirtung in der Vereinsgaststätte begleitet. Von dort können die Zuschauer mit Blick von oben das Turniergeschehen verfolgen.



  • 700 Nennungen beim RuF

    REITEN Herbstturnier in Lampertheim dient zur Förderung der Jugend

    © Lampertheimer Zeitung, 16.09.2016

    Bild: AfP Asel - Der Reit- und Fahrverein Lampertheim veranstaltet sein alljähriges Herbstturnier

    LAMPERTHEIM - (red). Der Reit- und Fahrverein Lampertheim veranstaltet von Samstag bis Sonntag sein alljährliches Herbstturnier. Das Turnier dient traditionsgemäß der Jugendförderung, weswegen vor allem Jugend- und Amateurprüfungen im Springen und in der Dressur bis zur Klasse L ausgeschrieben sind.

    Der Verein erwartet leistungsstarke Reiter der Region, aber auch aus den umliegenden Bundesländern sowie vom eigenen Verein. Es ist dieses Jahr ein Nennungseingang von 700 Sportlern zu verzeichnen. Die Prüfungen werden Samstag und Sonntag jeweils ab 8 Uhr beginnen und jeweils gegen 18 Uhr enden. Höhepunkt des Turniers wird das L-Springen mit Siegerrunde sein, das am Sonntag ab 16.15 Uhr stattfinden wird.

    Ein weiteres Highlight ist wieder die Qualifikationsprüfung zum Internationalen Festhallenturnier in Frankfurt, das im Dezember stattfinden wird. Die Teilnehmer dieser Prüfung müssen zwischen acht und 13 Jahren alt sein und sich in einem Einfachen Reiterwettbewerb den strengen Augen der Wertungsrichter stellen. Der Sieger oder die Siegerin qualifiziert sich direkt für Frankfurt und wird dort beim „Linsenhoff-Förderpreis“ mitreiten dürfen. Hier handelt es sich ebenfalls um einen Einfachen Reiterwettbewerb, der zur Förderung junger, talentierter Nachwuchsreiter ins Leben gerufen wurde.

    Zu hoffen bleibt, dass die Witterungsverhältnisse im Rahmen bleiben und zahlreiche Reitsportfans das Reitturnier besuchen. Der Eintritt ist natürlich an allen beiden Tagen frei.



  • Voltigierer auf Turnieren erfolgreich


    © ?


    Die Voltigierer des Reit- und Fahrvereins Lampertheim waren bereits auf einigen Turnieren in der laufenden Saison erfolgreich. Beim Saisonauftakt beim Turnpferdturnier in Bensheim erreichte die Mannschaft Lampertheim I bei den L-Gruppen einen 5. Platz mit der Wertnote von 5,483. Die Mannschaft Lampertheim II schaffte bei den Schrittgruppen den Sprung nach ganz oben auf das Treppchen und siegte souverän mit einer Wertnote von 5,250.

    Im April ging es weiter nach Großsachsen, wobei dieses Turnier nur unter dem Aspekt des „Pferde longieren und eingewöhnen“ stand. Hier wurde erstmalig das neue vereinseigene Voltigierpferd Camino mit Michaela Geier an der Longe vorgestellt. Camino absolvierte seine Prüfung zwar unter Aufregung, sodass er leider noch keine Platzierung erreichen konnte, aber die Vorstellung war sehr vielversprechend für die zukünftigen Turniere.

    Beim Turnier in Reichelsheim lief es für die junge Voltigiererin Lina Geier hervorragend. Sie startete im Einzelvoltigieren der Nachwuchsklasse A, wobei sie ihre Pflicht- und Kür-Übungen fehlerfrei und mit Ausdruck absolvierte, sodass sie eine Wertnote von 5,796 erhalten hatte. Damit musste sie sich nur knapp geschlagen geben und erhielt die silberne Schleife für den 2. Platz. Die Mannschaft Lampertheim I startete an diesem Turnier zum ersten Mal in der Leistungsklasse L. Mit neuen Pflichtübungen und Christine Frank als Longenführer-Ersatz für die verletzte Trainerin Michaela Geier schlug sich die Gruppe gut und belegte mit ihrer Leistung den 9. Rang. Lampertheim I sowie Lina Geier voltigierten auf dem vereinseigenen Pferd Sunny. Des Weiteren ging die Mannschaft Lampertheim II bei den Schrittgruppen an den Start. Trotz eines unerwarteten Pferdewechsels konnten sie einen guten 4. Platz mit der Wertnote von 4,728 erreichen und verfehlten das Treppchen nur knapp. Die Mannschaft wurde ebenfalls von Christine Frank vorgestellt.

    Die Einzelvoltigiererinnen des Lampertheimer Vereins starteten kurze Zeit später in Butzbach auf Sunny und wurden von Trainerin Christine Frank an der Longe vorgestellt. Julia Schnepf startete im Einzelvoltigieren der Leistungsklasse M und turnte fast fehlerfrei. Sie erhielt eine Wertnote von 6,068 und erreichte damit einen 3. Platz. Ihre Vereinskameradin Carolin Kieser ging in der Leistungsklasse L an den Start. Dort erzielte sie eine gute Wertnote von 6,028, was den 6. Rang bedeutete.

    Im Juli starteten beide Einzelvoltigiererinnen beim Turnier in Dornheim, an dem auch in einzelnen Leistungsklassen die Hessenmeisterschaften ausgetragen wurden. In der Leistungsklasse M nahm Julia Schnepf teil und erreichte eine Wertnote von 5,807. Damit sicherte sie sich den 3. Platz der Hessenmeisterschaften im Voltigieren.

    In der Leistungsklasse L wurden keine Hessenmeisterschaften ausgetragen. Hier ging Carolin Kieser im Einzelvoltigieren an den Start und belegte mit der Wertnote von 5,884 den 7. Platz. Julia und Carolin voltigierten jeweils auf Sunny und wurden von der Longenführerin und Trainerin Christine Frank begleitet. Die guten Platzierungen geben nun Zuversicht für die kommenden Turnierstarts, von denen noch einige in Planung sind.